Seiteninhalt
Friseursalon Ingrid, 2274 Rabensburg, Friseur, Friseur-Solarium Ingrid,

Friseursalon Ingrid


Direkt zum Seiteninhalt

Was bin ich?

Welcher Typ sind Sie??

Frühling , Sommer , Herbst oder Winter?



Wenn die Haarfarbe ihrer Freundin einfach ein Traum ist, Sie damit aber bllass und krank ausschauen - dann ist es an der Zeit, den eigenen (Haar)-Typ zu hinterfragen !

Ärgerlich, aber leider nicht zu ändern: Die aktuellen Modefarben sind nicht immer die Farben die uns auch gut stehen.
Woran liegt es, dass bestimmte Farbtöne ganz wunderbar zu uns passen und uns ein blühendes Aussehen zaubern, wir aber mit anderen aber einfach nur blass und elend ausschauen? Ganz einfach - der Ton gibt den Typ vor: Jeder Mensch hat von Geburt an einen bestimmten Hautunterton. Der ist je nach Blauanteil in der Hautfarbe warm- oder kalttonig. Für eine Typanalyse zieht man noch die Augenfarbe und die natürliche Haarfarbe hinzu. So kann man ingesamt vier Grundfarben unterscheiden. Benannt sind sie- der vorherrschenden Farben wegen- nach unseren Jahreszeiten:
warmtonig sind der Frühlings- und Herbsttyp, kalttonig sind der Sommer- und Wintertyp.
Jedem Farbtyp stehen bestimmte Farben sehr gut zu Gesicht, um andere sollte man aber besser einen großen Bogen machen.

Wie können sie herausfinden, welcher Fabrtyp Sie sind und welche Farben zu Ihnen passen?

Betrachen sie Ihr Gesicht ungeschminkt und bei möglichst natürlichen Tageslicht im Spiegel- am besten, ohne durch die Farben der Kleidung beeinflusst zu sein. Um Ihren Typ zu bestimmen, prüfen Sie sich auf Haut und Haar. Erscheint der Teint rosig und warm oder eher bläulich und blass?
Wie Schaut Ihre natürliche Haarfarbe aus, wie ist Ihre Augenfarbe? Haben Sie Sommersprossen, werden sie leicht braun oder bekommen Sie schon nach wenigen Minuten einen Sonnenbrand?
Damit Sie ihren Typ finden, stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten die vier Farbtypen mit ihren charakteristischen Merkmalen vor und zeigen Ihnen, welche Farben gut zum jeweiligen Typ passen. Die richtige Farbwahl bewahrt Sie nicht nur vor teuren Fehlkäufen, Sie werden auch wesentlich vitaler und jünger aussehend durchs Leben gehen.



Frühlingstyp

Der Frühling strahlt in warmen und frischen Farben.
Hell, klar und leuchtend sind daher auch die idealen
Frühlingsfarben. Schwarz würde Sie förmlich erdrücken,
genauso wenig steht Ihnen Weiß. Greifen Sie
lieber zu Cremetönen, warmem Gelb oder Lachs!
Große Muster sind auch nicht Ihr Fall, zu Ihnen passen
zarte, florale Designs. Der Frühlingstyp hat meist
feines Haar in warmen Blondtönen, wie Sand, Honig
oder Gold. Helles oder mittelbraunes Haar wirkt
mit Strähnchen durchzogen viel lebendiger. Bei den
Strähnchen oder beim Färben liegen Sie mit schimmernden
Blondnuancen sicher goldrichtig. Wenn Sie
dunkelblondes Haar haben, können Sie durchaus
einmal zarte Strähnchen in Kupfer probieren. Allzu
kräftige, kalte Haarfarben sind für Sie aber tabu, sie
machen Ihren hellen Hautton viel zu blass. Weiche
Locken und Wellen unterstreichen Ihren zarten Typ
harmonisch.



NATURHAARFARBE
Helle Haare mit warmem Goldschimmer;
Hellblond, Flachsblond, Dunkelblond und
Goldbraun
HAUTTON
Hell und warm, Pfirsichrosa bis Golden;
eventuell Sommersprossen

AUGENFARBE
Hellblau, Graugrün, Goldbraun
Frühlingstyp Der Frühling
liebt alle hellen,
sonnenwarmen
Farben.



Sommertyp

Der Sommer mag es nicht schrill oder leuchtend, er
kleidet sich lieber in kühle Eleganz. Lila, Flieder und
Rosa – zart und pudrig passen gut zum Sommer. Genauso
Rotnuancen, aber ohne orange Untertöne, und
helle Grün- und Blautöne. Mit großen und verspielten
Mustern auf fließenden Stoffen liegen Sie auch richtig.
Die sommerliche Haarfarbpalette reicht von Aschblond
bis zu Hell- und Mittelbraun. Wilde Farbexperimente
sind nicht Sommers Sache: Bleiben Sie in
der Grundhaarfarbe bei den aschigen Sommertönen.
Strähnchen sind dafür wie gemacht für Sommertypen:
Ein oder zwei Nuancen heller oder dunkler, machen
sie Ihre Haarfarbe interessanter. Zu braunem Sommerhaar
passen alle kühlen, blonden Strähnchennuancen.
Einzige Einschränkung: Sommertypen sollten Rottöne,
wie Kupfer, Mahagoni oder Kastanie, und alle Goldtöne
meiden, die können Sie ganz schön alt aussehen
lassen.
Der Sommertyp ist ein kühler Typ – und er mag keine wilden
Farbexperimente.



NATURHAARFARBE
von Platinblond bis Dunkelbraun,
immer mit aschigem Unterton
HAUTTON
Hell mit kühlem Unterton
bräunt sehr langsam

AUGENFARBE
Hellblau, Blaugrün oder Braun,
Graugrün
Sommertyp



Herbsttyp

Der Herbst glänzt mit einem berauschenden Farbspiel
in den schönsten Tönen: Herbstfrauen können alle erdigen
Brauntöne wunderbar tragen, genauso warmes
Gelb und fast alle Grünnuancen. Orange ist wie für Sie
geschaffen! Von Pink, Weiß und Schwarz halten Sie
dafür lieber Abstand. Und seien Sie bloß nicht musterhaft
zurückhaltend: Wilde Prints und aufregende Muster
stehen Ihnen ganz ausgezeichnet. Alle dunklen
und warmen Rot- oder Braunnuancen sind die idealen
Haarfarben für Herbsttypen, zum Beispiel Kupfer, Kastanienbraun
oder dunkles Honigblond. Strähnchen in
warmen Rottönen, vor allem in Kupfer, geben zusätzlich
Lebendigkeit. Alle aschigen Blondtöne oder kühle,
ins Bläuliche reichende Farben machen Sie dagegen
blass. Das gilt auch für blonde Strähnchen – Hände
weg! Weiche, runde Schnitte unterstützen das harmonisch-
warme Erscheinungsbild.
Der Herbst zeigt sich mit allen Braun- und Rottönen von seiner glänzendsten Seite.




NATURHAARFARBE
Rot in allen Nuancen, Dunkelblond bis Braun
mit rötlichem bis goldenem Schimmer

HAUTTON
Hell und warm, Elfenbeinfarben bis Golden;
oft Sommersprossen, bräunt meist leicht
AUGENFARBE
Dunkelbraun oder Grün



Wintertyp

Schwarz wie Ebenholz und weiß wie Schnee – Schneewittchen
ist ein Vorzeige-Wintertyp. Daneben gibt
es auch den olivfarbenen Wintertyp, der leicht und
schnell bräunt. Winterfrauen brauchen klare Farben
ohne Kompromisse. Sie können Schwarz, Rot, Pink
und Weiß tragen – und sehen damit hervorragend
aus. Lassen Sie dafür aber keine Pastelltöne in Ihren
Kleiderschrank. Blümchenmuster sind auch nicht winterfest,
kontrastreiche Muster in kräftigen Farben dagegen
schon. Dunkle Haarfarben gehören unbedingt
zum Winter: Mittel- bis Dunkelbraun und natürlich
Schwarz. Pflegespülungen geben dem meist kräftigen
Haar den nötigen Glanz. Daher ist zusätzliches
Strähnchenfärben oft gar nicht notwendig. Wer das
Haar färben will, sollte zu aschigen, dunklen Farbtönen
oder Weißblond greifen, warme Farbtöne passen
nicht in den Winter
.




NATURHAARFARBE
Dunkelbraun oder Schwarz mit aschigem
Grundton
HAUTTON
Kühl und blass (bläulich bis olivfarben),
der olivfarbene Wintertyp bräunt schnell
AUGENFARBE
Dunkelbraun, Graublau, Schwarzbraun
Wintertyp
Wintertypen
brauchen klare,
kräftige Farben
und dürfen sich
auch in Schwarz
zeigen




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü